Anwendungen

Neue 3D-Drucktechniken wie HP Multi Jet Fusion eigen sich für verschiedenste Anwendungsfälle vom Prototyping über den Bau von Maschinen und Werkzeugen bis hin zu Fertigteilen. Hierbei lösen sie nicht nur bestehende, unwirtschaftliche Fertigungsverfahren ab, sondern ermöglichen durch ihre geringen Rüstzeiten auch Ramp-Ups von Produkten, während noch die Werkzeuge für die Großserie gebaut werden.

Funktionales Prototyping

Funktionales Prototyping ermöglicht es, ein Konzept bereits in einem frühen Stadium des Produktdesigns zu testen, bevor es in die Produktion geht.

Warum Multi Jet Fusion?

  • Niedrigere Kosten, hohe Produktivität und hohe Genauigkeit
  • Bessere Genauigkeit und Produktivität als SLS und FDM
  • Kostengünstiger als SLA und Polyjet
  • Nahezu isotropes Verhalten von Teilen
  • Weniger Verzug

Werkzeuge

Spannvorrichtungen und Halter sind Fertigungs- und Montagehilfen, die Wiederholbarkeit, Genauigkeit und Austauschbarkeit bei der Herstellung von Produkten gewährleisten.

Warum Multi Jet Fusion?

  • Kostengünstige Alternative zur CNC-Bearbeitung
  • Spezifische Eigenschaften können bearbeitet werden, um eine höhere Toleranzgenauigkeit zu erreichen (z.B. 50 μm)
  • Mehr Gestaltungsfreiheit bei der Anpassung der Spannvorrichtungen und Halter an die geforderten Geometrien
  • CNC-Baugruppen können mit MJF vereinheitlicht und so das Risiko der Fehlmontage verringert werden

Fertigteile: Geringe Los-/Seriengrößen

Da sich in Kleinserien der Bau einer Spritzgussform oft nicht lohnt, werden einige Teile gefräst oder aus Blech hergestellt.

Warum Multi Jet Fusion?

  • Günstigeres Preis-Leistungsverhältnis als CNC oder Blech
  • Kürzere Time to Market als klassische Herstellungsprozesse
  • Bessere Toleranzen im Vergleich zu Blech
  • Mehr Gestaltungsfreiheit bei der Anpassung von Design, Gewicht und Geometrie
  • Baugruppenoptimierung

Fertigteile: Flüssigkeitsbehälter

Rohre werden durch Extrusion, Gefäße in der Regel durch Extrusionsblasen hergestellt.

Warum Multi Jet Fusion?

  • Flüssigkeitsdichtheit ohne Nachbearbeitung
  • Integration von verschiedenen Teilen
  • Optimierung des Produktraumes
  • Verbesserung der Fließeffizienz
  • PA12 ist chemisch kompatibel mit Wasser, Bremsflüssigkeit, Alkohole und Luft
  • PA12 Teile können mit einem konstanten Druck von bis zu 20 bar und 4mm Wandstärke bei 7h eingesetzt werden

Fertigteile: Verkleidungen / Abdeckungen

Außenverkleidungen werden in der Regel im Spritz- oder Rotationsguss hergestellt. In verschiedenen Branchen existieren Maschinen für Kleinauflagen, bei denen der Einsatz von 3D-gedruckten Abdeckungen aus ROI-Sicht sehr sinnvoll ist.

Warum Multi Jet Fusion?

  • Digitale Fertigung ermöglicht perfekt auf Kundenbedürfnisse angepasste Produkte
  • Kostenreduktion bei Kleinserien
  • Die Kosten für eine kostengünstige Volumenproduktion können optimiert werden.
  • Gestaltungsfreiheit bei der Herstellung von Formen, die mit anderen Technologien nicht herstellbar sind

Entwicklungspipeline

Bisherige und Anstehende Material-Zertifizierungen

Rückverfolgbarkeit

Juni 2018

PA 11 mit USP Class I-VI Zertifizierung

Mai 2018

PA 12 GB

Januar 2018

UL 94 und UL 76 Zertifizierungen

Dezember 2017

PA 12

Oktober 2017

Zertifizierungen ROHS, REACH, PAHs, USP Class I-VI, Chemische Sicherheit (Spielzeug)

Oktober 2017

USP Class I Zertifizierung

September 2017

Schnellkontakt

Rufen Sie uns an:
+49 (0) 40 / 18 04 666 - 40

Schreiben Sie uns:
solutions@conmatix.de